Lettering Material – meine Favoriten

Damit du viel Erfolg und Spaß beim Handlettering hast, benötigst du das richtige Material. In diesem Beitrag gebe ich dir meine Tipps dazu und verrate dir meine Favoriten.

Das richtige Papier

Das passende Papier ist die Grundlage für gute Letterings. Denn selbst der beste Stift kommt beim falschen Papier an seine Grenzen. Besonders für die Brushlettering Technik ist eine glatte Papieroberfläche wichtig. Auf normalem Kopierpapier fransen die feinen Brushpen-Spitzen schnell aus oder stumpfen ab. Dann verliert dein Brushpen seine flexible Strichbreite und erzeugt nicht mehr den gewünschten Effekt.

Für die Faux Calligraphy und sämtliche Druckbuchstaben-Variationen muss das Papier nicht unbedingt glatt sein. Auch ein etwas rauer Karton oder Kraftpapier sind kein Problem für die Monoliner. Der Schreibfluss und damit das Schreibgefühl ist auf einer glatteren Oberfläche trotzdem oft angenehmer.

Meine Papierempfehlung

Für Brushlettering-Übungen nutze ich das DCP Clairefontaine Papier in 100gr
https://amzn.to/2lTB2Hi

Brushlettering Karten nehme ich das Color Copy Papier in 300gr Stärke
https://amzn.to/2kdgZTR

Für besondere Letterings empfehle ich dir das Papiersortiment von Papierdirekt
www.papierdirekt.de

Letterings mit Aquarell-Effekten

Wenn du Letterings mit Aquarell-Effekten gestalten möchtest, brauchst du auf jeden Fall Aquarellpapier. Meistens möchte man noch ein Lettering mit einem Brushpen ergänzen, deswegen benötigen wir ein Papier, das sowohl für Aquarell als auch für den Brushpen geeignet ist.
Die besten Erfahrungen habe ich mit dem Aquarellpapier von Canson – das gibt es in den gängigen DIN-Formaten.
Canson in Din A4: https://amzn.to/2lqMTfQ
Canson in Din A5: https://amzn.to/2lSuTLw

Wer Aquarell-Letterings im Postkartenformat gestalten möchte, schneidet sich das Format am besten aus einem größeren Aquarellbogen zurecht. Einen Postkartenblock aus geeignetem Aquarellpapier habe ich bislang noch nicht gefunden.
Besonders schön finde ich das Postkartenformat, das man aus dem Tombow Aquarellpapier schneiden kann. Da der Bogen 32x24cm groß ist, werden die Postkarten nicht ganz so klein wie Din A6.

Das Tombow Aquarellpapier bekommst du hier:
https://amzn.to/2lq9uJt

Der passende Pinsel

Aquarelleffekte gibt es in ganz vielen Varianten. Für den Anfang kannst du aber zunächst deine Brushpens von Tombow, Edding oder Ecoline verwenden. Die sind nämlich nicht nur toll zum Lettern, sondern lassen sich mit Wasser auch aquarellieren. Je nachdem, wie großflächig dein Motiv, Hintergrund oder Wort ist, brauchst du einen kleineren oder größeren Pinsel. Am besten nimmst du Rundpinsel mit Synthetikhaaren. Zu Beginn ist es nicht wichtig, gleich den teuersten zu kaufen, auch eine günstige Variante von Søstrene Grene tut es erstmal. Wenn du Freude am Aquarellieren findest lohnt sich auch die Investition in einen besseren Pinsel, z.B. von Windsor&Newton oder DaVinci.

Rundpinsel von DaVinci in verschiedenen Größen:
https://amzn.to/2knSYt1

Rundpinsel von Windsor&Newton in verschiedenen Größen:
https://amzn.to/2kcFH6R

Die richtigen Stifte

Inzwischen gibt es zahlreiche gute Stifte auf dem Markt, die sich für das Handlettering eignen. Bei Brushpens unterscheidet man zwischen Synthetikfasern und solchen aus Filz. Synthetikfasern sind härter und dadurch auch stabiler. Beispielsweise der Fudenosuke von Tombow und der Pentel Touch gehören zu dieser Kategorie. Brushpens mit Filzfasern haben größere Spitzen und eignen sich daher für die Gestaltung größerer Worte. Die Fasern sind eher weich und reagieren deswegen schneller auf Druck. Aktuell gibt es deutlich mehr Faser-Brushpens auf dem Markt und auch in vielen verschiedenen Farben. Zum Beispiel die ABT Brushpens von Tombow, die Edding Brushpens und die Faber Castelle Pitt Artist Pens. Inzwischen gibt es aber den Tombow Fudenosuke, einen feinen Brushpen mit Synthetikfasern, auch in einigen Primärfarben und Neonfarben. Auch den Pentel Touch gibt es in ein paar Grundfarben.

Meine Stifte Favoriten

Mein everyday Brushpen ist der Fudenosuke mit harter Spitze von Tombow, dicht gefolgt vom Fudenosuke duo mit weicher Spitze und dem Pentel Touch. Für Letterings mit Farbakzenten arbeite ich am liebsten mit den Tombow ABT Brushpens und den edding Brushpens in verschiedenen Farben.

Brushpens

Die Tombow-Fudenosukes bekommst du hier
https://amzn.to/2kc85pE

Der Tombow ABT in verschiedenen Farben
https://www.tomboweurope.com/produkte/produkt/ABT-N15

Monoliner

Für schöne Lettering-Kompositionen benötigst du neben den richtigen Brushpens aber auch noch ein paar gute Monoliner für die Kontrastschriften.

Am besten legst du dir ein paar schwarze Monoliner in verschiedenen Strichstärken zu. Ich nutze am meisten die Strichstärken 0,3mm und 0,8mm. Ein besonders angenehmes Schreiberlebnis bieten die Fasermaler von Stabilo. Ich arbeite die meiste Zeit mit dem Stabilo Sensor (0,3mm) (https://amzn.to/2lqrq6L) und mit dem Stabilo Pointmax (https://amzn.to/2kcHE3a). Den Pointmax gibt es noch in vielen anderen tollen Farben – die eigenen sich besonders auch für Faux Calligraphy Letterings.

Das war die Zusammenfassung meiner Material-Favoriten. Natürlich gibt es noch viel mehr auf dem Markt und ganz großartige und hochwertige Materialien. Aber besonders für den Start ins Handlettering ist es nicht nötig, sich direkt alles zu kaufen, was der Markt so bietet. Die Materialien, die ich dir in diesem Beitrag vorgestellt und verlinkt habe, sind tatsächlich die, die ich selbst im Alltag für meine Letterings nutze und mit denen wir auch in all meinen Workshops arbeiten.

Die Produkt-Empfehlungen gebe ich alle freiwillig und werde dafür von keiner Marke bezahlt oder anderweitig vergütet. Es sind einfach die Produkte, die meiner Meinung nach das beste Preis-Leistungsverhältnis bieten und einem den Start ins Lettering erleichtern.

**Hinweis: Alle Amazon-Links sind Affiliate-Links. Ich bekomme also einen klitzekleinen Anteil des Kaufpreises, wenn du die Produkte über diesen Link bestellst. Für dich kostet es keinen Cent mehr.**